Das bellicon® hilft dabei, Traumata zu überwinden

Dr. Peter A. Levine, Trauma-Experte

„Mein Lebenswerk, das sich jetzt schon über 45 Jahre zieht, ist die Entwicklung einer Methode, um Traumata zu heilen. Meine Herangehensweise hilft sehr dabei, Menschen wieder in Verbindung mit ihren Körpern zu bringen, denn nach einem Trauma wird der Körper oft zum Gegner.

Nur neue körperliche Erfahrungen helfen, Traumata zu heilen

Sinneseindrücke und Gefühle erinnern den Menschen an ihr Trauma und lassen es wiederholen. Als Resultat schränken sie sich ein und trennen die Verbindung zu ihrem Körper.

Der Schlüssel zur Heilung von Traumata ist nicht das Trauma wieder zu erleben, sondern neue körperliche Erfahrungen zu erleben, die den Gefühlen von überwältigender Hilflosigkeit, welches bei Traumata ausgelöst wird, entgegenwirken.

Das ist der Punkt bei dem ich auf die Arbeit mit dem bellicon® aufmerksam wurde, weil (die Übungen mit dem Gerät) ein sehr sanfter und spielerischer Weg sind, Patienten mehr und mehr in Verbindung zu ihrem Körper zu bringen. Ich benutze es als Teil meiner Behandlungsmethode und empfehle es auch einer Reihe meiner Studenten in der Lehre und meinen Patienten benutzen es Zuhause. Als ein friedlicher, dynamischer Weg, um körperlich wieder zu sich zu finden.

Die sanfte Schwingung ist der Schlüssel

Die sanfte Schwingung ist der Schlüssel denn wenn die Bewegung etwas Hartes ist, wie bei den Trampolinen mit Metallfedern, dann erschüttert es den Patienten. Das ist, was beim Trauma passiert: Es erschüttert den ganzen Körper. Deshalb möchte man etwas, das (die Patienten) nach und nach zu ihrem Körpergefühl zurückführt und das ist wo die hochelastische Schwingung, die ihr entwickelt habt, sehr wertvoll wird. Es erlaubt wirklich ein behutsames Vorgehen und das hat man nicht mit Metallfedern.

Dann ist es eher, als würde man ein Schleudertrauma erleiden. Viele der Patienten mit denen wir arbeiten haben auch ein Schleudertrauma und dies ist auch ein anderes Gebiet, wo es sehr nützlich ist. Denn wenn sie im Auto sitzen und jemand kommt von hinten und rammt sie, dann versteift sich der ganze Körper, um sich vor weiteren Stößen zu schützen.

Wenn sich dann auf dem bellicon® bewegt und dabei die gleichen Muskeln und neuromuskulären Verbindungen auf eine andere Art aktiviert, auf eine Art, bei der man einen Fluss erzeugt, dann neutralisiert es den Schock, den man vom Autounfall, vom Schleudertrauma, bekommen hat.

Auf seine Art wirkt das bellicon® viel besser als Antidepressiva

Ich arbeite viel mit Patienten die unter Depressionen leiden und auch bei Depressionen muss man den Menschen helfen, neue Energie zu finden. Jedoch jedes Mal nur nur ein bisschen, denn wenn man zu schnell vorgeht, verängstigt man sie. Für die Patienten ist es ein Weg ihre Lebensenergie zu erhöhen. Auf seine Art wirkt es viel, viel besser als die meisten Antidepressiva – nicht aber, dass man diese manchmal nicht auch benutzen könnte.

Und wie ich es schon über Trauma gesagt habe, der Hauptanwendungsbereich ist es den Patienten das Geschenk ihres Körpers wieder zu geben.  Und das ist vielleicht der beste Weg es auszudrücken, es ist das Geschenk unseres körperlichen Selbst und unser Vermögen uns wohl in unserem Körper zu fühlen. Ich nenne es das körperliche Bewusstsein oder die körperliche Aufmerksamkeit.“

(Transkription des Videointerviews oben.)

Mehr zum Thema Therapie und bellicon® lesen

Dr. Peter A. Levine, Trauma-Experte

www.traumahealing.org
www.somatic-experiencing.de

Beitrag teilen