Trampolin: Macht fit und gute Laune

Diabetes Ratgeber 28.10.2014
Online Zeitschrift Diabetes Ratgeber

Es ist rund, hat sechs Beine – und verwandelt Erwachsene binnen Minuten in fröhliche Kinder. Wer ist nicht in seiner Kindheit ausgelassen auf einem Trampolin gehüpft? Dieses unbeschwerte Vergnügen können Sie sich zurückholen – mit einem Zimmertrampolin. Und keine Sorge: Sie müssen keine wilden Luftsprünge machen. Auf dem gespannten Tuch kann man sanft wippen und schwingen, walken und sogar joggen.

Die elastische Sprungmatte bewirkt, dass man beim Abfedern wie von selbst nach oben schwingt. Dadurch steht nicht Anstrengung im Vordergrund, sondern Spaß. „Wer regelmäßig aufs Trampolin geht, verbessert seine Körperspannung und gewinnt Ausdauer und Kraft“, sagt Professor Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln.

Auch der Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System profitieren. Zudem schonen die gefederten Bewegungen die Gelenke. Deshalb ist Trampolin-Training auch bei Übergewicht günstig. Senioren profitieren laut Froböse, indem sie Gleichgewicht und Koordination schulen. „Diabetiker, die Nervenschäden oder andere Begleiterkrankungen haben, sollten sicherheitshalber vorab mit ihrem Arzt sprechen“, rät der Experte.

Beim Kauf eines Mini-Trampolins ist gute Qualität wichtig

Billigmodelle federn schlechter und leiern bald aus. Gute Geräte haben hochwertige Sprungmatten, die lange elastisch bleiben. Sie werden für unterschiedliche Gewichtsklassen und mit abschraubbaren oder klappbaren Füßen angeboten. Wer Probleme mit dem Gleichgewicht hat, kann spezielle Griffe für einen sicheren Halt dazukaufen.

Zum Originalartikel

Mehr zum Thema Qualität und bellicon® lesen

Beitrag teilen