Rückenschmerzen effektiv bekämpfen: Das Faszientraining hilft!

Physiotherapeut  Rückenschmerzen

Die Bedeutung von Faszien

Immer öfter wird die Faszie als "das neue Organ" bezeichnet. Tatsächlich hat Leonardo Da Vinci schon vor 500 Jahren von diesem „Organ“ gesprochen. Die Faszien und ihre Funktionen sind für die meisten Menschen jedoch immer noch unbekannt. Der Definition nach bestehen Faszien aus Bindegewebe, die alle Strukturen des Körpers umhüllen und stützen. Faszien fungieren jedoch nicht nur als Stützgewebe, sondern spielen auch eine Schlüsselrolle in unserer Bewegung. Gereizte, oder verklebte Faszien können Schmerzen im unteren Rücken, Nacken und in den Gelenken verursachen.

 

Welche Arten von Faszien finden sich in unserem Körper?

Faszien werden in verschiedene Typen eingeteilt, je nachdem, welche Art von Organ es abdeckt:

  1. Subkutane Faszie: Sie ist die oberflächlichste und wird auch als Hypodermis bezeichnet. Es ist die Faszie, die den tiefsten Teil der Haut mit den Muskeln verbindet. In dieser Faszie verzweigen sich Nerven, Blut- und Lymphgefäße.

  2. Tiefe Faszien:  Diese Schicht wird auch als Muskelfaszie bezeichnet und ist die Schicht, die die Muskeln, Blutgefäße, Knochen und Nerven umgibt. Wichtig sind in Bezug auf Rückenschmerzen besonders die Rückenfaszie und die Lendenfaszie. Die Rückenfaszie verleiht vor allem bei Beugebewegungen die nötige Stabilität, während die Lendenfaszie den unteren Rückenbereich stützt.

  3. Viszerale Faszien: Sie umhüllt die Organe und ist die dichteste Schicht. Sie hat auch spezifische Namen, je nachdem, welches Organ es abdeckt. Die Pleura zum Beispiel ist die Faszie, die die Lunge umhüllt.

 

Welche Funktionen haben Faszien?

Die Funktionen von Faszien sind mannigfaltig und umfassen viele Bereiche, wie:

  • Aufrechterhaltung der Körpertemperatur: Dies ist vor allem die Aufgabe der oberflächlichen Faszie, die in ihrer Struktur Fettzellen enthält.

  • Trennung zwischen den Muskeln: Die Trennung von Muskel zu Muskel und von Muskelgruppe zu Muskelgruppe. Diese hilft, Reibung dazwischen zu vermeiden.

  • Schutz: Der gesamte Körper ist von Faszien umhüllt, die zur Erhaltung der Form beitragen und verschiedene Organe schützen. Es ist wie ein Schutzwall, der hilft, die Stöße zu dämpfen.

  • Aufhängung: Sie trägt zur Fixierung jedes Organs bei und ermöglicht die notwendige Beweglichkeit für eine korrekte Funktion des Organs.

  • Wundheilung: Die Faszien bestehen unter anderem aus Kollagen. Dank der Produktion dieses Proteins hilft die Faszie bei der Wundheilung.

  • Kommunikation: Die im Fasziengewebe vorhandenen Nervenenden ermöglichen die Kommunikation über den Zustand eines bestimmten Körperbereichs.

Zusammengefasst lassen sich die vielen Funktionen der Faszien auf die Bereiche Kommunikation, Versorgung, Bewegung und Schutz bündeln, die in Wechselbedingung zueinander stehen und sich gegenseitig beeinflussen.

Die Verbindung von Faszien und Rückenschmerzen

Unser Organismus und seine Ausscheidungsorgane sind in der heutigen Zeit durch Umweltgifte und eine zunehmend säurebildenden Ernährungs- und Lebensweise überlastet. Dies führt dazu, dass Säuren im Körper abgelagert werden und Schlacken entstehen. Auch im Bindegewebe können Schlacken eingelagert werden, wodurch das Fasziengewebe verklebt. Die Zellen können dann Abfallprodukte nicht mehr vollständig abtransportieren und werden nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt.
Dadurch wird die Funktion des Bindegewebes immer mehr eingeschränkt, die Gelenke werden weniger beweglich und die Sehnen und Bänder sind nicht mehr so belastbar. Bewegungsmangel, Stress, Fehlbelastung und Flüssigkeitsmangel sind weitere mögliche Ursachen für verklebte Faszien.

 

Die Faszien senden dann bestimmte Signale an die Muskulatur, was zu einer  Ausschüttung von Entzündungsstoffen führt. Dadurch entstehen Symptome wie Schmerz und eingeschränkte Beweglichkeit im betroffenen Bereich, da auch die Funktion der Muskulatur durch die Verklebung eingeschränkt wird. Die meist daraus resultierende Schonhaltung wirkt sich besonders auf die Lendenfaszie aus, welche sich großflächig über den Rücken ausdehnt und ist neben der Muskulatur häufig mitverantwortlich für Rückenschmerzen im unteren Rücken.

Werden durch Bewegung die Faszien wieder gelöst, können chronische Rückenschmerzen, z. B. durch zu langes Sitzen und/oder zu wenig Bewegung im Alltag gemindert werden.

Wie Faszien trainiert werden können

Ein Faszientraining kann durch verschiedene Trainingsvarinaten erreicht werden, wie z. B.:

Das Ziel eines Faszientraining ist es, die Faszien zu stimulieren. Dies kann bspw. durch ein Ausrollen der betroffenen Stelle mithilfe einer Blackroll erreicht werden. Diese Art der Faszien-Massage soll die verklebten Stellen zwischen Faszien und Muskel lösen, damit diese wieder besser miteinander kommunizieren können. Dehnen - besonders kleine, wippende Bewegungen - fördern Elastizität und Geschmeidigkeit der Faszien. Durch die Springübungen, wie z. B. auf einem Trampolin werden die Vernetzung der Faszien aktiviert. Zusätzlich haben die federnden Bewegungen einen positiven Effekt auf die beteiligten Muskeln. Lies im nächsten Abschnitt wie ein bellicon® Minitrampolin helfen kann, den Rücken und die Faszien effektiv zu trainieren. 

Wie ein bellicon® hilft, Faszien gesund zu halten

Das Schwingen auf einem bellicon® trainiert den sogenannten Katapult-Effekt und kräftigt so das Gewebe. Beim Katapult-Effekt werden die Faszien bei der Bewegung gedehnt und speichern dabei Energie, die beim nächsten Sprung wieder freigesetzt wird. Die freigesetzte Energie, die für den nächsten Sprung genutzt wird, ist vergleichbar mit dem Auslösen eines Katapults, da eine explosive Kraftübertragung stattfindet.
Bei elastisch federnden Bewegungen verlängern und verkürzen sich die Sehnen und Faszien deutlich und führen somit den Großteil der Bewegung aus. Wird dieses Phänomen trainiert, kann es in der Folge durch ein gestärktes Bindegewebe zu Energie- und Krafteinsparungen bei entsprechenden Bewegungen kommen.

Das bellicon® ist das perfekte Trainingsgerät, um langfristig gesund und fit zu bleiben, da es:

  • die Bandscheiben durchsaftet und den Rücken stärkt

  • das Lymphsystem aktiviert und effektiv hilft, Abfall- und Giftstoffe wirksam abzutransportieren

  • den Körper mit neuen Nährstoffen versorgt

  • den Stoffwechsel anregt

Bei Rückenbeschwerden empfehlen wir weiche, auf das Körpergewicht abgestimmte, Seilringe zu wählen. Unsere patentierte Seilringtechnologie ermöglicht ein rücken- und gelenkschonendes Trampolin-Training. 

Gütesiegel
AGR (Aktion gesunder Rücken) e.V.

Guetesiegel AGR

Das AGR-Gütesiegel bietet verlässliche Entscheidungshilfe. Es steht für strenge Prüfkriterien, die von unabhängigen medizinisch/therapeutischen Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam entwickelt wurden. Zwei höchst kompetente medizinische Fachverbände, der Bundesverband der deutschen Rückenschulen (BdR) e.V. und das Forum Gesunder Rücken – besser leben e.V. stellen dieses Expertengremium. Nur Produkte, die ein anspruchsvolles Prüfungsverfahren bestehen, erhalten das AGR-Gütesiegel. Das AGR-Gütesiegel wurde von Ökotest mit der Note sehr gut ausgezeichnet. Ein weiterer Beleg der Qualität dieses Siegels, mit dem ausschliesslich ergonomisch bewiesene Qualität gekennzeichnet wird!

Auf Grund des sehr effektiven und gleichzeitig schonenden Trainings sowie der nachweislich positiven Effekte besonders auf die Rückenmuskulatur, Wirbelsäule und Bandscheiben hat die Initiative Aktion gesunder Rücken die bellicon® Geräte – als einzige Minitrampoline überhaupt – mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.

Beitrag teilen