Effektives Training und Bewegungsgenuss in einem

Die Säule, Juni 2013 02.06.2013
Fachzeitschrift "Die Säule – Rückengesundheit aktuell"

Zu den Sportgeräten, die Spaß und Wohlbefinden unweigerlich in den Vordergrund rücken lassen und damit die Chance einer langfristigen Bindung an gesundheitsfördernden Sport erhöhen, gehört das bellicon® Minitrampolin.

Was es von herkömmlichen Minitrampolinen mit Stahlfederung unterscheidet, ist die hochelastische Gummiseilring-Federung. Die dadurch mögliche tiefe und gleichmäßige Schwingung erzeugt nicht nur unmittelbar ein angenehmes Gefühl, sondern macht sich auch gesundheitlich positiv bemerkbar, sodass das bellicon® bevorzugt im sport-, bewegungs- und gesundheitstherapeutischen Bereich eingesetzt wird.

Zu den Besonderheiten, Vorzügen und Einsatzmöglichkeiten des bellicons® aus physiotherapeutischer Sicht befragten wir Andreas Sperber, Inhaber einer Praxis für Physiotherapie, Gesundheitsförderung und Sportrehabilitation.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem bellicon® in der Physiotherapie gemacht?

Es gibt kaum ein ähnliches Trainingsgerät, das so vielseitig einsetzbar ist, wie das bellicon®. Durch die unterschiedlichen Belastungsstärken der hochelastischen Seilringe ist eine sehr gute Dosierung des Trainingsreizes möglich. Vom akuten Schmerzpatienten bis zum Hochleistungssportler ergeben sich daher adäquate Therapiemöglichkeiten.

Für welche Patienten ist Training auf dem bellicon® (besonders) empfehlenswert? Oder andersherum gefragt: Gibt es Kontraindikationen?

Primär wird beim Schwingen die gelenkumgebende Muskulatur gefordert, konzentrisch und exzentrisch. Es findet ein permanenter Spannungsausgleich statt. In der oberen Schwungkurve ist der Körper sogar für Sekundenbruchteile schwerelos, die Muskulatur kann sich maximal entspannen, bis er in der unteren Schwungkurve das Körpergewicht wieder maximal muskulär stabilisieren muss. Das bedeutet einen hohen propriozeptiven Reiz der Gelenkrezeptoren und eine hohe nervale Ansteuerung der Muskulatur.

Patienten mit Wirbelsäulenbeschwerden, bei denen die Kokontraktion der rumpfstabilisierenden Muskulatur im Vordergrund steht, profitieren daher sehr vom Training. Auch Osteoporotiker können bei einem 3x15-minütigen Training ihre Medikation deutlich verringern. Haltungsschwachen Kindern und Jugendlichen bietet das Training auf dem bellicon® nicht nur sehr viel Spaß, sondern fördert nachhaltig Aufrichtung, Koordinations- und Ausdauerfähigkeit.

Natürlich gibt es auch Kontraindikationen. Schließlich wird das Körpergewicht nach oben beschleunigt und nach unten wieder abgebremst. Die Gravitationskräfte sind nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel muss man bei schweren Senkungen der Blase und/oder der Gebärmutter sehr vorsichtig sein, auch bei schweren Lymphödemen sollte vorher mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden.

Worauf ist bei Schmerzen, Funktionseinschränkungen oder Erkrankungen der Wirbelsäule/des Rückens zu achten?

Es ist darauf zu achten, dass die Gelenke lotgerecht belastet werden. Das bedeutet, dass vor dem Training der Haltungsaufbau geübt werden muss. Die Beinachsen müssen auskorrigiert werden. Die häufigsten Fehler sind überstreckte Kniegelenke, hyperlordosierte LWS und HWS. Auf die Stellung der Kopfgelenke muss geachtet werden.

Gerade bei Patienten, die ein Schleudertrauma hinter sich hatten, auch noch Jahre später, können bei nicht stabilisierter HWS die Symptome zurückkehren. Das Bestechende bei bellicon® Minitrampolinen ist die individuelle Anpassung der Seilringstärke an die therapeutischen Maßnahmen. Von wolkenweich bis hochdynamisch ist alles möglich. So kann das Training extrem gut dosiert werden.

Welche positiven Auswirkungen kann das Training auf dem bellicon® für die Rückengesundheit haben?

Durch den Schwerkraftwechsel wird der intramuskuläre Stoffwechsel aktiviert und die Muskulatur dadurch qualitativ verbessert. Die aufrechte Körperhaltung wird durch die Häufigkeit der Impulse automatisiert und konditioniert. Das venuläre und lymphatische System wird durch die Muskelpumpe unterstützt.

Eine wunderbare Möglichkeit zur Entlastung der Wirbelsäule ist die Rückenlage auf der Matte. Dabei werden die Beine auf einem Stuhl gelagert. Durch sanfte Beckenbewegungen wird die Schwingung durch die Wirbelsäule geleitet und die Bandscheiben werden entlastet.

Welche weiteren Trainingsziele lassen sich mit dem bellicon® erreichen?

Sportler trainieren sehr effektiv ihre sportartspezifischen Techniken. Ausfallschritte, dynamische Einbeinbelastungen, Rotationen usw. können simuliert und ins Training eingebaut werden. Besonders beliebt ist die Skigymnastik auf dem bellicon®. Man kann aber auch einfach nur locker schwingen und sich dabei regenerieren. Bei einer weichen Bespannung ist dieses sanfte Schwingen ein reiner Genuss!

Sicher spielt der Spaßfaktor, den das bellicon® bietet, bei den Trainingserfolgen auch eine Rolle?

Ja klar, das ist das eigentliche Geheimnis hinter der Trainingstreue auf dem bellicon®. Jedes Kind hüpft und schaukelt gern. Diese frühkindliche Erfahrung wird zeitlebens gespeichert und wenn Sie auf einem bellicon® stehen und weich schwingen, egal in welchem Alter, werden diese positiven Gefühle wieder aktiviert und zaubern ein Lächeln ins Gesicht. Diese Erfahrung mache ich täglich und es ist immer wieder wunderbar zu erleben, wenn sich „Omas und Opas“ wieder wie kleine Kinder fühlen.

Ein entscheidender Faktor ist auch die Musik beim Training. Einfach mal die Lieblingsmusik reinlegen und los geht`s. Dabei kommt es nicht auf Schrittkombinationen oder eine ausgefeilte Technik an, sondern die Musik bewegt mich und das ist der Unterschied. Das ist keine lästige Pflicht mehr, sondern Bewegungsgenuss und Lebensfreude.


Das Interview führte Mareike Reimer.

Mehr zum Thema Rückenschmerzen und bellicon® lesen

Beitrag teilen