Healthy Swing

Healthy Living, 3/2008, Seite 59-61 29.02.2008
healthy living

Schwingen – nicht springen – auf einem hochelastischen Trampolin ist eine echte Alternative zum Joggen: Nur zehn Minuten bringen für die Fitness so viel wie eine halbe Stunde Laufen, ohne jedoch die Bänder, Knochen und Gelenke zu strapazieren. Ein Höhenflug für Ihre Fitness.

Für wen ist das Trampolin geeignet?

In einer Studie hat die NASA die positiven Effekte auf Sauerstoffaufnahme, Köperbeschleunigung und Herzfrequenz nachgewiesen.

Seither schickt die Weltraumbehörde ihre Astronauten zum Training aufs Trampolin. Fast alle Muskeln werden aktiviert, und: Die Anstrengung ist, etwa im Vergleich zum Laufen, kaum zu spüren. Da sich die Trainingsintensität gut dosieren lässt, ist das Trampolin für jeden geeignet.

Auch Rückengeschädigte, Übergewichtige und Ältere dürfen unbeschwert schwingen. Knochen und Gelenke werden beim Aufprall nicht wie auf hartem Boden gestaucht, sondern sanft durchgewalkt. Wer sportlich ambitioniert ist, kann den Absprung wagen und hüpfen. Für alle gilt: Schon 10 Minuten Training täglich verbessern die Kondition.

Wir haben getestet: „Meine neue Küchenhilfe“

Nachteile hat das Trampolin in meiner Küche schon auch: Mein Sohn bleibt beim Essen nicht mehr brav sitzen, sondern springt nach jedem Bissen darauf herum. Noch schlimmer ist, dass mein Mann nachts im Dunkeln dagegenläuft und donnerwettert: „Was hat das Ding neben dem Kühlschrank zu suchen?“ Nicht, natürlich.

Trotzdem ist die Küche der beste Standort. Dass es prominent im Weg steht, ist ein großes Plus. Vorher verkam das Trampolin im Kinderzimmer zur Spielzeugablage. Heute mime ich kurzerhand den jungen Hüpfer, wenn ich warte, dass das Gratin im Backofen gedeiht, fünf Minuten, drei Minuten, zwölf, egal.

Plus Nummer zwei:

Ein Trampolin ist erwartungslos. Ich muss mich nicht in Sportklamotten werfen, sondern springe, wie ich bin: im Bademantel, in Jeans, im Kleid.

Plus Nummer drei

Das Trampolin holt alle Muskeln aus der Arbeitslosigkeit, doch dabei fließt überhaupt kein Schweiß. Das bedeutet: kein Duschen danach, was den Fitness-Quickie doch enorm erleichtert.

Übrigens:

Seit ich mein Billiggerät für eine Luxusvariante von bellicon eingetauscht habe, will ich nichts anderes mehr! Darauf zu schwingen, ist wie schwofen auf einer guten Tanzfete: Stress fällt ab, neuer Elan stellt sich beim steten Zurückfedern automatisch ein. Und wie beim Tanzen weiß der Körper intuitiv, was er wann machen muss: auspowern, lockern, meditativ walken – genial!

Ich habe vieles ausprobiert im Sport, aber das hier ist Fitness auf Wolke sieben – einfach himmlisch!

Mehr zum Thema Fitness und bellicon® lesen

Beitrag teilen