Gesundheit in Zeiten von Corona

Mens sana in corpore sano - Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper, das wussten schon die alten Römer.

In der Theorie ist es einfach sich aufs Fahrrad zu schwingen, joggen zu gehen oder einfach mal das Auto stehenzulassen. Fehlt die Motivation, gibt es zum Glück Fitnessstudios. Die anderen Besucher stemmen Gewichte, dehnen sich ausgiebig und rennen auf dem Laufband, als ginge es um ihr Leben. Hier kann man endlich was für die Gesundheit tun, ohne von alltäglichen Dingen abgelenkt zu werden. Diese Umgebung ist viel motivierender als das eigene Wohnzimmer mit Blick auf den Süßigkeitenschrank.

Nun haben die Fitnessstudios - und alles was Spaß macht - erstmal geschlossen. Das war's also? Die ganze Arbeit, das Schwitzen, die Quälerei, alles umsonst? In Zeiten von Homeoffice scheint der Gedanke an Sport zu Hause noch viel unattraktiver als je zuvor. Die bitte Wahrheit: Es hilft leider nichts! Gerade jetzt, ist es umso wichtiger sich zu bewegen. Das viele Sitzen, wenig Ausgleich und besonders Sorgen und Stress schaden unserem Immunsystem und unserer Gesundheit.

Ein Training zu Hause wird nicht das Fitnessstudio ersetzten, aber es ist sehr wohl möglich in den eigenen vier Wänden etwas für die Gesundheit zu tun. Studien zeigen, dass schon ein Workout von 4 Minuten die Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessert, nach 10 Minuten Training erhöht sich zudem die Konzentrationsfähigkeit.  Im Internet gibt es unzählige Videos und Anleitungen für Heim-Workouts.

Falls es Ihnen schwerfällt sich zu motivieren, können Online-Trainingsplattformen helfen am Ball zu bleiben. Wichtig ist, dass Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt - und zwar so sehr, dass Sie bereit sind dieser Gesundheit täglich ein paar Minuten zu widmen.

Zusätzlich werden durch körperliche Betätigung Glückshormone ausgeschüttet und die brauchen wir gerade mehr als je zuvor.

Beitrag teilen