Die „magische“ Wirkung des bellicon

Christian Lange 05.12.2017

Meine Odyssee durch die Schulmedizin begann 2006 mit dem ersten Bandscheibenvorfall. Ich beendete sie erst im Jahr 2013. Hinter mir lagen fünf dokumentierte Bandscheibenvorfälle sowie eine Operation der LWS. Die Ratschläge der Schulmediziner (Orthopäden, Neurochirurgen) sowie diversen Physiotherapeuten befolgte ich gerne. Es sollte mir ja bald wieder besser gehen. Nach zig PRTs und Krankenhausaufenthalten ging es mir ein wenig besser. Also ab ins Fitnessstudio zum Muskelaufbau, immer begleitet von physiotherapeutischen Behandlungen. Leider führte nichts zum Erfolg.

Im Jahr 2013, nach nun mittlerweile Bandscheibenvorfall Nr. 5 und der Anmeldung in drei Fitnessstudios inklusive Personaltrainer, beschloss ich der Schulmedizin den Rücken zu kehren. Ich hatte den Glauben an Spritzen und Tabletten verloren. Ich wollte und konnte das nicht mehr aushalten.

Nach einigen Recherchen stieß ich auf das bellicon Minitrampolin. Ein medizinisches Trampolin klingt sehr interessant. Ein Anruf in Köln und schon war eins bestellt. Ich begann sofort mit dem Training. Als Anleitung nutzte ich die mitgelieferte DVD. Ein völlig neues Gefühl. Nach 15 Minuten beendete ich die erste Einheit. Mir war sofort klar: Dieses Teil ist anders, aber völlig anders.

Ich habe in meiner Kinder- und Jugendzeit immer ausreichend Leistungssport betrieben (Fußball) aber solch eine Reaktion in den verschiedensten Muskelbereichen, unter diesen milden Umständen, hatte ich noch nie erfahren.

Nun lautet Ende 2017 mein Fazit: Kein Bandscheibenvorfall mehr und ich denke mehr ist nicht zu sagen. Ich danke den Erfindern, die diesem grandiosen Gerät das Leben geschenkt haben. Wenn es noch einen Beweis für die Wissenschaft bedarf, ich bin der Lebende!

Danke bellicon!

Beitrag teilen