Das bellicon® hat seinen Platz in meiner Praxis leicht gefunden

Kiné actualité n° 1449 02.06.2016
Logo der Zeitschrift Kiné Actualité

In der Juniausgabe des französischen Magazins für Physiotherapie „Kiné Actualité“ berichtet der Physiotherapeut Peter Leonhard über den Einsatz und die Vorteile des bellicon® Minitrampolins im Gesundheitsbereich. Die wichtigsten Aussagen des Interviews in der Übersicht: 

  • Das bellicon® eignet sich als vielseitiges Trainingsgerät für jede physiologische Behandlung.
  • Besonders gut lässt das Gleichgewichtstraining bei älteren Personen darauf trainieren.
  • Laut einer Studie lindert Training auf dem bellicon® nach 12 Wochen lumbale Rückenschmerzen.
  • Das bellicon® kann in der Prävention als auch in der Rehabilitation genutzt werden.
  • Bewegung auf dem bellicon® macht Spaß und steigert die Lebensfreude.

Wie nutzen Sie das bellicon® in Ihrer Praxis?

Das bellicon® ist so vielfältig, dass ich es in jeder Behandlungssituation einsetzen könnte. Oft setzte ich es aber bei Patienten ein, die ein Gleichgewichtstraining brauchen, speziell ältere Personen, die sturzgefährdet sind. Aber auch Patienten mit Rückenproblemen können sehr vom bellicon® profitieren. In der Behandlungssituation instruiere ich die Patienten, wie sie die Übungen optimal ausführen, damit sie sich sicher fühlen, wenn sie dann zu Hause alleine weitertrainieren. Um speziell auf Pathologien einzugehen: Der Einsatz des bellicon® eignet sich sehr gut bei lumbalen Rückenbeschwerden, bei Beinachsenproblematiken, Gangunsicherheiten sowie mit neurologischen Patienten. 

Haben Sie auch schon Versuche zu diesem Zweck durchgeführt?

In einer kleineren Studie (Case Series) die ich mit einer Gruppe von 18 Personen durchgeführt habe, wurden Patienten mit starken lumbalen Rückenbeschwerden beobachtet. Mit standardisierten Tests – wie einem Fragebogen und Stabilitätstest – wurde untersucht, ob sie sich nach 12 Wochen Training auf dem bellicon® besser fühlten. Die Ergebnisse waren enorm, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben sich besser gefühlt und alltägliche Dinge wie Abwaschen oder Wäsche aufhängen funktionierten besser. 

Benutzen Sie das bellicon® in der Prävention oder mehr für die Rehabilitation?

In Gruppen benutze ich das bellicon® mehr als Präventionsgerät, bei Privatstunden kann man es auch gut als Rehabilitationsgerät gebrauchen. Bei letzterem braucht es einfach eine gute Anleitung und Beratung.   

Welche konkreten Ergebnisse haben Sie erhalten?

Ich hatte eine Frau (54 Jahre alt, Spondylodese/Wirbelkörperverblockung) in meinem Kurs, die sich am Anfang kaum bewegen konnte. Sie hatte ständig Beschwerden, ob es die Hausarbeit war, nach längerem Sitzen oder sogar beim Einschlafen. Das bellicon® Move Training hat ihr sehr geholfen, um Stabilität in den umliegenden Strukturen aufzubauen und sie gewann an Körperwahrnehmung. Vor allem konnte sie ihre Haltungsgewohnheiten ändern. Nach regelmäßigem bellicon® Training konnte sie sogar ihre große Leidenschaft, das Snowboarden, wieder aufnehmen.  

Was halten Ihre Patienten von der Krankengymnastik mit dem bellicon®?

Anfänglich braucht es eine gewisse Zeit, bis die Patienten auf das bellicon® steigen. Sobald man es ihnen aber vertraut macht und sie das erste Mal darauf standen, bringt man sie kaum wieder davon weg. Es hat so einen Suchtfaktor. Das Positive am bellicon® ist, das es Spaß macht und Lebensfreude bringt, denn das Hüpfen erinnert einen immer an die Kindheit, obwohl man nun anders und spezifischer auf dem bellicon® trainiert. 

Hat das bellicon® seinen Platz in Ihrer Praxis gefunden und diese verändert?

Das bellicon® hat seinen festen Platz in meiner Praxis bekommen, seit ich gemerkt habe, dass es viele Patienten benutzen. Es zaubert ihnen immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht – es hat sehr berechtigt seinen Platz in der Praxis.

Der französische Originaltext kann hier gelesen werden.

Mehr zum Thema Therapie, Reha und bellicon® lesen

Beitrag teilen