Einsatz des bellicon® in der Jugend- und Familienberatungsstelle

Marion Hösch, Dipl.-Psychologin, Leiterin der Beratungsstelle Erlangen

Das bellicon hat in der Beratungsstelle einen besonderen Platz in unserem Therapie- und Bewegungsraum erhalten. Die Idee war, mit dem bellicon ein Bewegungs- und Entspannungsgerät zu bekommen, das sowohl Klienten (in unserem Fall sind dies Kinder, Jugendliche und Eltern) als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen anspricht. Und nach mehreren Monaten im Einsatz können wir sagen: es ist gelungen!

Wenn Kinder in die Beratungsstelle kommen, war ihr Tag meist schon voll von schulischen Anforderungen und langem Stillsitzen. Das Hüpfen und Springen auf dem bellicon, das bei den Kindern und Jugendlichen zu den Favoriten im Bewegungsraum zählt, ist dann pure Freude und Vergnügen und eine gute Vorbereitung auf die therapeutische Arbeit.

Die Erfahrung mit den Eltern, die das bellicon entweder in einer gezielt platzierten Pause während des Beratungsangebotes oder danach nutzten, hat gezeigt, dass durch das sanfte Schwingen Unruhe und Anspannungen gelöst und Energie und Konzentration gesteigert werden können. Dass körperliche Bewegung eine therapeutische Wirkung hat, die Selbstheilungskräfte des Körpers „ankurbelt“ und sich positiv auf die Stimmung auswirkt, ist kein subjektives Gefühl, sondern in vielen Studien bewiesen. In gewisser Hinsicht kann man Stress mit einem bellicon zwar nicht „wegschwingen“, jedoch mit einem guten Gefühl von Selbstwirksamkeit positiv beeinflussen. Dieser „Hilfe zur Selbsthilfe“ Aspekt ist uns auch in unserer Beratungsarbeit sehr wichtig.

Besonders auch  für einige Beraterinnen und Berater ist das Bewegen auf dem bellicon in den Pausen eine tolle  Möglichkeit geworden, Verspannungen zu lösen (nach oft langem Sitzen und konzentriertem Arbeiten) und den Kopf wieder freier zu bekommen. Wenn das Gehirn vollständig auf Bewegung konzentriert ist, bleibt für andere Gedanken nur wenig Platz. Ein wunderbarer Pauseneffekt!

Beitrag teilen