Hüpfen und Springen für bessere Noten

Haltung und Bewegung, Zeitschrift der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. (BAG) 30.11.2010
haltung und bewegung

Hochelastische Trampoline steigern Koordination und Konzentration

Untersuchungen an 7.500 Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 bis 10 an hessischen Schulen zeigen fundamentale Defizite bei Gleichgewichtstests auf.

Schülerinnen und Schüler mit schlechterem Gleichgewicht haben nachweislich auch signifikant schlechtere Schulnoten. Ein Mensch kann nur lernen, was er auch über seine Sinnesorgane wahrnimmt – im wahrsten Sinne des Wortes begreift. 

Störungen im Bereich der Sinnesorgane (Auge, Ohr, Gleichgewicht) wirken sich daher ganz grundlegend auf den Lernprozess aus. „Der Gleichgewichtssinn ist dabei ein häufig unterschätzter Sinn”, erklärt Prof. Dr. Eckhard Hoffmann von der Hochschule Aalen. „Erfolgreiches Lernen und der Gleichgewichtssinn hängen eng zusammen.”

Dass Hoffmann mit seinen Ausführungen Recht hat, belegen Untersuchungen des interdisziplinären Projektes „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit”. Es wurde Anfang 2007 ins Leben gerufen und inzwischen bei ca. 7.500 Schülern an hessischen Schulen durchgeführt. Neben Hör-, Seh- und Gleichgewichtsprüfungen gab es Befragungen zu den Hör- und Sehgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler.

Schüler mit schlechtem Gleichgewicht haben auch schlechtere Noten

„Die Ergebnisse der Gleichgewichtstests offenbaren große Defizite bei vielen Schülerinnen und Schülern aller Schulformen.” Schüler mit schlechtem Gleichgewicht haben über die gesamte Schullaufbahn auch schlechtere Noten in Mathematik und Deutsch, tendenziell auch im Sport. Der durchschnittliche Unterschied zu den Schülern mit gutem Gleichgewicht beträgt je nach Fach bis zu 0,7 Notenstufen. Leistungsdifferenzen in dieser Größenordnung entscheiden oft darüber, ob ein Kind beispielsweise eine Realschule oder ein Gymnasium besucht. Prof. Dr. Eckhard Hoffmann zu den Konsequenzen aus der Studie: „Die schlechte Nachricht ist, dass viele Schüler ein schlechtes Gleichgewicht haben. Die gute Nachricht ist, dass das Gleichgewicht trainierbar ist.”

Die Hauptursache für diese schlechten Ergebnisse bei den Gleichgewichtstests sei Bewegungsmangel. Denn niemals zuvor haben sich Kinder so wenig bewegt wie heute. Laut dem Sportmediziner Prof. Ingo Froböse von der deutschen Sporthochschule in Köln gehen Kinder heute durchschnittlich nur noch 900 Meter pro Tag. Dafür sitzen sie aber fast vier Stunden vor dem Computer und dem Fernseher. Der Körper brauche aber ständige Bewegungsreize, um fit zu bleiben und das gelte insbesondere für Kinder, die sich noch in der Entwicklung befinden. Diese müssten hüpfen, klettern oder springen.

Bewegungsmangel ist Hauptursache

Da ist es fast kein Wunder, dass nach einer neuen Forsa-Umfrage immer mehr Kinder bereits an Rückenschmerzen leiden. Schon sechs Prozent der sechs- bis achtjährigen Kinder klagen über heftige Kreuzschmerzen. Bei den Neun- bis Zehnjährigen sind es 15 Prozent, bei den Elf- bis Zwölfjährigen schon 21 und bei den 13- bis 14-Jährigen sogar 40 Prozent!

Ein tägliches Bewegungstraining ist daher dringend nötig. Damit die Kinder dieses Training auch regelmäßig durchführen ist es wichtig, dass sie Spaß daran haben. Nur so wird man sie dauerhaft in Bewegung bringen. Als besonders geeignet dazu hat sich das weich gefederte Minitrampolin der Firma bellicon mit seiner patentierten Seilringaufhängung erwiesen. Es ist so elastisch, dass man tief in die Matte hinein sinkt und von selbst wieder nach oben katapultiert wird.

Das bellicon® eigenet sich besonders als Gegenmittel

Durch die unvergleichliche Dynamik des bellicons® wird außerdem die Koordination deutlich mehr gefordert als beispielsweise auf Minitrampolinen mit Stahlfedern. Das Gleichgewicht wird daher schon nach kürzester Zeit signifikant verbessert. Und durch den sehr langen Bremsweg hat man zusätzlich gleich ein hocheffektives, exzentrisches Training auch für die Rückenmuskulatur, ohne dabei die Bandscheiben und Gelenke durch zu harte Stöße zu überlasten.

Das Hüpfen auf dem bellicon® macht – übrigens nicht nur Kindern – sehr viel Freude und man braucht daher keine Überredungskunst, um die Kinder darauf zu bekommen. Beim Projekt „Schnecke” fördert man daher jetzt das Gleichgewicht der Schülerinnen und Schüler gezielt mit diesen Trampolinen.

Mehr zum Thema Kindesentwicklung und bellicon® lesen

Beitrag teilen