Mini-Trampolin kurbelt den Kreislauf an

Westdeutsche Zeitung, Isabel Klaas 19.03.2018
Logo der Westdeutschen Zeitung

Die noch junge Trainingsdisziplin Bellicon liegt im Trend. Wer hier hüpft und springt, verbrennt pro Stunde bis zu 750 Kilokalorien.

Seit einem Jahr bietet die SGL Kurse mit dem Namen „Bellicon“ an. Das ist der Hersteller der Mini-Trampolins, auf denen man dem Glück entgegen fliegt, indem man springt und hüpft und federt. „Trampolinspringen gab es schon vor 20 Jahren, das ist nichts Neues. Allerdings war das damals nicht so komfortabel wie heute“, sagt Willy Staltz-Gerards, Leiter der Abteilung Fitness und Gesundheit bei der Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL).

Doch Bellicon macht nicht nur Spaß, entspannt und sorgt für Ausschüttung von Glückshormonen. Es ist auch extrem schweißtreibend und gesund. Durchs Springen und Hüpfen bewegt man 400 Muskeln. „Das gibt es in keiner anderen Sportart“, sagt der Fachmann. Wer eine Stunde lang seine Muskeln permanent an- und entspannt, der tut seinem Körper Gutes.

Der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Fettverbrennung läuft auf Hochtouren. Im besten Fall verbrennt man in einer Stunde 750 Kilokalorien. Das ist enorm viel, wenn man bedenkt, dass man mit einer halben Stunde Radeln in der Regel nicht mehr als 150 Kilokalorien verbrennt.

Die SGL bietet zwei Varianten an. Bouncing: ein Intervall-, Ausdauer- und Krafttraining für die Jüngeren und Balance ein sanfteres durchlaufendes Training für die Älteren. Da arbeitet man am Gleichgewicht und an der Kondition. Außerdem tut man der Wirbelsäule etwas Gutes. Denn durch den ständigen Wechsel von Druck und Zug auf die Rückenwirbel nährt man die Bandscheibe, sagt Staltz-Gerards. Wer Rücken- und Knieprobleme hat, ist beim sanften Training auf dem Trampolin gut aufgehoben. Übrigens: Wer sich die ersten Male noch etwas wackelig auf dem schwingenden Untergrund fühlt, hat einen Griff vor sich, an dem er sich festhalten kann.

Bellicon oder Trampolinspringen kann laut Staltz-Gerards aber noch mehr: beispielsweise die Sauerstoffaufnahme um 68 Prozent steigern. Das gehe aus einer Untersuchung der US-Raumfahrtbehörde Nasa hervor, sagt er. Also werden auch Lungenfunktion und Atmung verbessert.

Fest steht: Wer’s einmal versucht hat, egal, welches Alter, bleibt in der Regel dabei, weil das Fliegen einfach mega entspannend ist.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Beitrag teilen